Samstag, 8. Oktober 2011

Rezension zu Evermore - Die Unsterblichen von Alyson Noël

Quelle: >klick<



Titel : Evermore - Die Unsterblichen
Originaltitel : Evermore - The Immotals
Autor : Alyson Noël
Verlag : Page Turner
Seitenanzahl : 373 Seiten
Veröffentlichung : 02.09.2009
Preis : 16,95 €
                                       


                                                                



Inhalt:
Wahre Liebe ist unsterblich

Ever ist sechzehn Jahre alt, als sie ihre gesamte Familie bei einem Autounfall verliert – sie überlebt als Einzige.
Seither ist sie in sich gekehrt und kapselt ihre verletzte Seele von der Außenwelt ab. Alles ändert sich jedoch, als sie Damen zum ersten Mal in die Augen blickt.
Denn Damen sieht nicht nur verdammt gut aus, er hat etwas, was Ever zutiefst berührt. Aber irgendetwas an ihm irritiert sie. Seitdem sie dem Tod so nahe war, besitzt sie nämlich die einzigartige Fähigkeit, die Gedanken der Menschen um sie herum hören und ihre Aura sehen zu können.
Doch nicht so bei Damen:
Er scheint diese Gabe auf mysteriöse Weise außer Kraft zu setzen.
Sie sieht und hört nichts – für sie ein untrügliches Zeichen, dass Damen eigentlich tot sein müsste.
Er wirkt aber alles andere alles leblos, und am liebsten würde Ever sich nie mehr von seinem warmen Blick lösen.
Wenn sie sich nur nicht ständig fragen müsste, wer er eigentlich ist und was er ausgerechnet von ihr will …

Cover:
Auf dem Cover ist eine rote Blume.
Aus der Tulpe kommen Vögel heraus. Der Hintergrund ist dunkel gehalten.
Das Cover gefällt mir eigentlich ganz gut.
Es passt gut zum Buch.
Die Blume, soll wahrscheinlich die Tulpen darstellen, die Ever immer von Damen bekommt.
Der düstere Hintergrund, passt gut zu Evers Gefühlen.

Charaktere:
Mit den Charakteren konnte ich gar nichts anfangen.
Erstmal zur Hauptfigur Ever.
Ever ist sehr launisch, seit dem ihre Eltern bei einem Autounfall gestorben sind.
Sie kann nie entscheiden, was sie tun will.
Ständig streitet sie sich mit Damen.
In einem Moment ist sie wütend auf Damen, und im nächsten Moment ist sie wieder total verliebt.
Man kommt gar nicht richtig mit, ob die beiden noch zusammen sind.
Auch mit ihrer toten Schwester, die sie immer noch sehen kann, streitet sie sich oft, weil sie die Kleidung trägt, die Ever früher getragen hat.
Sie verhält sich ziemlich kindisch.
Zu Damen kann ich sagen, dass er auch ziemlich launisch ist.
Erst geht er Ever nicht mehr vom Leibe, dann ist er schon beim nächsten Mädchen.
Nachdem sie zusammen sind, will er nichts von seiner Vergangenheit Preis geben.
Wenn Ever nachfragt, rastet er sofort aus.
Die Freunde von Ever werden nicht oft genannt, trotzdem streitet sie sich auch mit ihnen fast immer, wenn sie erwähnt werden.
Gut ist es, dass nur wenige Charaktere genannt werden.
Der Leser kommt dadurch nicht durcheinander.
Auch kann ich mir die Figuren gar nicht richtig vorstellen.
Zwar finde ich es gut, wenn Autoren das Aussehen nicht ständig erwähnen.
Aber hier wird es fast gar nicht genannt.

Schreibstil:
Der Schreibstil der Autorin ist ziemlich langweilig.
Er lässt sich leicht lesen, aber das war es auch.
Immer wenn ein bisschen Spannung aufkommt, wird es sofort zunichte gemacht.

Fazit:
Das Buch ist ein Buch, das manche gut finden und manche nicht.
Ich gehöre definitiv zu denen, die es schlecht finden.
Die Grundidee des Buches, finde ich eigentlich ganz gut.
Die Umsetzung der Idee, ist der Autorin nicht gelungen.
Dadurch, dass kaum Spannung aufkommt und die Charaktere sehr mürrisch sind, macht das Lesen auch kein Spaß mehr.
Das Buch würde ich niemandem empfehlen.
Ich habe mit dem zweiten Buch angefangen, da ich dachte, dass es besser wird.
Aber da habe ich mich wohl geirrt.
Ich habe noch vor der Hälfte aufgehört, da es immer langweiliger wurde.

Aber dadurch, dass die Grundidee gut war, und ab und zu Spannung aufkam, gebe ich dem Buch:



                                 1 Lampion für diese Umsetzung

Kommentare:

  1. Ich hab noch bis zum 3. gelesen, in der Hoffnung das es besser wird. War auch super enttäuscht. Bin also ganz deiner Meinung :) Total langweilig :D

    AntwortenLöschen
  2. Meine Schwester hat die Bücher im Visier. Allerdings mache ich mir jetzt Sorgen, dass sie hinter den Büchern eingehen könnte, wenn die nicht so gut sind.
    Die Idee des Buches war ja so interessant.

    Tolle Rezension :)

    LG
    Denise
    ( www.denises-lesewelt.blogspot.de )

    AntwortenLöschen