Montag, 14. Mai 2012

Rezension zu "Lying Game - Und raus bist du" - Sara Shepard

Quelle: >klick<

Titel: Lying Game – Und raus bist du
Originaltitel: The Lying Game
Reihe: Lying Game – Und raus bist du
             Lying Game – Weg bist du
                                noch lange nicht
             Lying Game – Two Truths and
                                          a Lie
             Lying Game – Hide and Seek
Autorin: Sara Shepard
Veröffentlichung: 12. März 2012
Seitenanzahl: 320 Seiten
Preis: 8,99 € / Broschiert
Kaufen?: *klick*



 
Klappentext:
»Sutton ist tot. Sag es niemandem.
Spiel weiter mit...
Oder du bist als Nächste dran.« 

Kurz vor ihrem achtzehnten Geburtstag macht Emma auf Facebook eine überraschende Entdeckung: Sie hat eine Zwillingsschwester! Doch am geplanten Treffpunkt erhält Emma eine mörderische Botschaft: Sutton ist tot. Emma soll Suttons Platz einnehmen. Der Beginn eines gefährlichen Lügenspiels – Emma übernimmt Suttons Marken-Klamotten, die teuflischen Glamour-Freundinnen, Boyfriend Garret – und versucht herauszufinden, wer Sutton getötet hat. Jeder ist verdächtig. Und nur der Mörder weiß, dass Emma nicht Sutton ist.

Zur Autorin:
Sara Shepard hat an der New York University studiert und am Brooklyn College ihren Magisterabschluss im Fach Kreatives Schreiben gemacht. Sie wuchs in einem Vorort von Philadelphia auf, wo sich auch noch heute lebt.

Cover:
Schlicht, aber doch trotzdem auffallend ist das Cover gehalten. Zuerst sind 2 Mädchen zu sehen, die jeweils die Buchkanten zieren. Man sieht dazu nur einen schwarzen Hintergrund, wobei hier aber noch in einer geschwungenen und zudem auch ausgeschmückten Schrift der Titel des Buches steht. Es lässt sich schließen, dass die Mädchen Sutton und Emma darstellen sollen und obwohl das Cover so simpel gehalten wurde, ist es sehr aussagekräftig. Es ist direkt und lässt schon ahnen, dass etwas hinter dem Buch stecken muss.

Handlung:
Nachdem Emma sehr oft ihre Pflegefamilie wechseln musste, hat sie gehofft, dass sie jetzige besser ausfällt. Doch auch hier wird sie bitter enttäuscht. An ihrem Geburtstag macht sie die Entdeckung, dass sie eine Zwillingsschwester hat, die sehr wohlhabend lebt. Es steht sofort fest, dass Emma sie treffen will. Als sie dann an dem vereinbarten Punkt ist, kommt es zu vielen mysteriösen Zwischenfällen. Emma wird durch viele verschiedene Weisen klargemacht, dass Sutton gestorben ist und sie sich in ihre Rolle versetzen soll. Aber kann sie das ganze meistern oder läuft es eher schief ?

Charaktere:
Die Hauptperson dieses Buches ist Emma, ein Mädchen mit einer nicht sehr guten Kindheit. Ihre Mutter hatte Probleme, sodass sie den größten Teil ihrer Kindheit in Pflegefamilien verbracht hat. Nicht immer fällt ihr Leben in ihren Pflegefamilien gut aus, wie auch in ihrer letzten Familie. Ihr Gastbruder versucht ihr das Leben schwer zu machen, indem er ihr immer neue Sachen anhängt. Doch als er ihr wieder etwas anhängen wollte, indem er seiner Mutter ein Video zeigt, ist Emma selbst geschockt. In dem Video wird eine Person getötet. Gleich bemerkt sie, dass etwas aus dem Ruder läuft und sieht durch Zufall, dass sie eine Zwillingsschwester hat. Gerade, als sie hört, dass diese gestorben ist, ist das Chaos vollendet. 

Emmas Charakter hat mir sehr gut gefallen. Ihre Art und Weise ist sehr angenehm zu betrachten und ihre Geschichte kennenzulernen und auf eine Reise mit vielen Fragen reingeritten zu werden. Sie hat die ganze Zeit lang auf mich sehr real gewirkt, sodass ich mit ihr fieberte und hoffte, dass wir endlich auf Antworten kommen. 
Aber auch die Nebencharaktere kommen nicht zu kurz. Diese überzeugen mit Charme, Freundlichkeit und Sympathie. Alle waren auf ihrer eigenen Art besonders und überzeugten auf ganzer Länge.

Schreibstil:
Sara Shephards Schreibstil hat mich positiv verwundert. Es hat etwas an sich, was man nicht so gut beschreiben kann. Shephard schafft es, in ihrem Schreibstil sehr viel Spannung einzubauen, den Leser bis zum Ende in die Irre zu führen, um ihn zum Schluss wieder auf falsche Fährten zu bringen. Dadurch, dass sie das Buch aus der 3. Person geschrieben hat, hat sie es geschafft, den Leser sowohl Sutton, auch als Emma nahezubringen. Hier sollte angemerkt werden, dass Sutton eigentlich die ganze Zeit über tot ist. Jedoch konnte sie die Figuren so real überbringen, dass ich manchmal sehr verwundert war, wie solch etwas möglich ist.

Fazit:
Ich muss ehrlich sein: Anfangs kam ich nicht in die Geschichte rein. Die ersten 70 Seiten waren nicht die pure Freude für mich und ich konnte einfach nicht mitgenommen werden. Doch nachdem der Anfang überstanden wurde, ging das ganze bergauf. In kürzester Zeit habe ich die noch knapp 250 Seiten gelesen, weil ich wissen musste, was als nächstes passiert. Die Spannung die ich vermisst hatte, kam auf und ließ mich mitfiebern und in die Tiefen der Nacht lesen. Vor allem der Schreibstil der Autorin ist sehr impulsiv und abwechslungsreich, was dem Buch noch einmal seinen eigenen Touch gegeben hat, sodass ich zum Schluss das Buch jedem empfehlen kann, der mal etwas Abwechslung braucht und sich vor einer riesigen Portion Spannung nicht scheut und gerne bei einer Zitterpartie dabei ist.

Bewertung:
Weil mich der Anfang des Buches nicht wirklich überzeugt hat, der Rest aber echt super war, leuchten
nach diesem Buch 4,5 Lampions.



Kommentare:

  1. Das Buch möchte ich auch noch unbedingt lesen. :)

    AntwortenLöschen
  2. "Lying Game" interessiert mich auch sehr - vielleicht ist es ja tatsächlich einen Blick wert ;) Für einen schönen Schreibstil habe ich ja immer was über.
    Sehr schöne Rezension, macht richtig Lust. Danke dafür!

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Rezi!
    Sehr gut nachvollziehbar geschrieben :)
    Ich glaube das Buch werde ich mir merken!

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
  4. Ich würde es auch soo gerne lesen. Leider ist aber der Büchermarkt so groß -.-' :D
    Tolle Rezi auf jeden Fall c:

    LG PLumi :3

    AntwortenLöschen