Sonntag, 8. Januar 2012

Rezension zu „Social Network – Die Bibliothek des Schicksals“ - Chris M. Wagner

Quelle: >klick<



Titel: Social Network – Die Bibliothek des Schicksals
Autor: Chris M. Wagner
Verlag: Acabus
Veröffentlichung: 1. November 2011
Seitenanzahl: 285
Preis: 13,99 € (Broschiert)
Kaufen?: *klick*







Klappentext:
Das Netz kennt dich.
Es weiß, was du willst und es gibt dir, was du brauchst.
Es spielt mit dir, wie mit einer Marionette.
Und ohne dass du es bemerkst, spielt es auch mit deinem Leben.
Schicksal ?
Ein Leben besteht aus einer Kette von Ereignissen, ein einzelnes Ereignis aus Ursache und Wirkung. Alle Ereignisse dieser Welt können zu einem großen Flechtwerk zusammengefasst werden - Wirkung des einen ist die Ursache des Nächsten.
Was wäre, wenn man in dieses Netz eingreifen und es nach belieben formen könnte?

Autor:
Chris M. Wagner, Jahrgang 1972, versinkt gerne in Büchern
über unheimliche Gegebenheiten an fantastischen Orten.
Vielleicht fing er aus diesem Grund mit 33 Jahren an, selbst solche
Texte zu verfassen. In ruhigen Momenten zeichnet er Bleistiftskizzen.
Und gelegentlich spielt er ein Stück auf seiner verstaubten Gitarre.
Er lebt mit seiner Ehefrau und zwei bezaubernden Töchtern in einem
Vorort von München, wo er bereits an dem nächsten mystischen Roman
arbeitet. "Social Network - Die Bibliothek des Schicksals" ist seine erste
Veröffentlichung.

Handlung:
Rosemarie von Wards, die Freundin von Daniel Lang, wird im verschlossenen Heizungskeller aufgefunden.
Sie wird ins Krankenhaus gebracht, wo sie jedoch stirbt.
Daniel Lang wird wegen Mordes beschuldigt und versucht unterzutauchen.
Als er in München einen neuen Job in der Firma FaTec bekommt, kommt es zum Tod eines Taxifahrers und als plötzlich Priester mit schwarzen Rollkragen, ist Daniel überfordert.
Niemand will ihm das mit den Priestern glauben.
Doch es gibt Grace Owen aus dem dritten Stock, die auch die schwarzen Priester sieht.

Cover:
Das ganze Cover hat eine bräunliche Farbe.
Es sieht so aus, als sei das Cover ein abgenutztes Blatt Papier.
Man sieht, dass es eingerahmt ist und in den jeweiligen Kanten mit Verschnörkelungen vorhanden sind.
In der Mitte ist eine Pupille abgebildet, welche mit dunkelbraunen und geschwungenen Linien umrandet wird.
Über dem Bild steht der Name des Autors und unter dem Bild der Titel des Buches
Die Pupille hebt sich aus dem Cover heraus und fällt einem sofort ins Auge.
Es spiegelt die Geschichte des Buches wieder, weil die Pupille wahrscheinlich „Das Auge“ darstellen soll.
Außerdem hat es eine geheimnisvolle und mysteriöse Atmosphäre.

Charaktere:
Da das Buch aus mehreren Sichtweisen geschrieben wird, ist nicht ganze klar, wer die Protagonisten sind.
Die Figuren sind alle relativ real.
Man sieht, dass sie nicht nur oberflächlich behandelt wurden und sind sehr schön ausgearbeitet.
Die Gefühlstiefen bekommt man gut zu spüren und die spannenden Szenen waren sehr interessant mitzulesen.
Man konnte nach einer Weile heraus schließen, dass Daniel Lang der Protagonist ist, da sich die Geschichte größtenteils um ihn dreht.
Nach dem Tod seiner Freundin, wird er beschuldigt sie umgebracht zu haben, obwohl er unschuldig ist.
Er versucht ein neues Leben zu beginnen.
Als erster Schritt kommt sein neuer Job bei der Firma FaTec, bei der ihm aber immer verwirrendere Sachen auffallen.

Schreibstil:
Der Schreibstil des Autors ist angenehm zu lesen.
Jedoch sollte man sich Zeit mit dem Buch lassen, da es eine anspruchsvolle Geschichte ist.
Am Anfangs gibt es viele Sichtwechsel, die einen verwirren können.
Doch es wird von Seite zu Seite immer spannender, sodass man immer interessierter wird.
Ich wurde immer wärmer mit der Geschichte.
Das Buch ist außerdem in 4 Teile aufgeteilt.
Diese Aufteilung passt gut und macht das ganze übersichtlicher.

Fazit:
Da ich meistens nur Jugendbücher lese, wollte ich mich mal an etwas anderes heran setzen, was ich auch nicht bereue.
Am Anfang dachte ich, ich werde nie in das Buch reinkommen können, da es zu vielen Sichtwechseln am Anfang gekommen sind.
Nach der Zeit hat sich dies aber abgelegt und das was ich gelesen habe, hat mir gefallen.
Es wurde spannender und mysteriöser.
Ich habe mitgefiebert und mich gefragt, wie die Geschichte weiter geht.
Was passiert jetzt? Wie geht es weiter ?
Die Fragen die am Anfang vorhanden waren, werden langsam beantwortet und alles macht seinen Sinn.

Da es jedoch am Anfang zu Einstiegsschwierigkeiten kam und das Thema sehr komplex ist, leuchten nach diesem Buch 3 Lampions  



Vielen Dank an den Acabus Verlag für die Bereitstellung dieses interessanten Rezensionsexemplares.

         

Kommentare:

  1. Sehr schöne Rezi ^^ Hast es doch ganz gut hinbekommen :')
    Liebe Grüße Hanna :*

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Rezi. Das Problem mit dem reinkommen hatten bei dem Buch einige...ich auch

    AntwortenLöschen
  3. Ihr habt einen neuen Award!

    http://thebravebooks.blogspot.com/2012/01/wohlfuhl-award.html

    GLG
    Brave

    AntwortenLöschen
  4. Huhu,
    ihr wurdet von mir getaaagggt. :DD
    Viel Spaß damit, hehe.^^ :)

    http://goood-reading.blogspot.com/2012/01/getaaaaggggt-d.html

    AntwortenLöschen
  5. Dein Bewertungssystem ist total süüüüß :)))
    LG Lisa

    http://fliegende-gedanken.blogspot.com/

    AntwortenLöschen