Mittwoch, 11. April 2012

Rezension zu "Meeresflüstern" - Patricia Schröder

Quelle: >klick<


 

Titel: Meeresflüstern
Autor: Patricia Schröder
Verlag: Coppenrath
Veröffentlichung: Januar 2012
Seitenanzahl: 416
Preis: 16,95 € (Gebunden)
Kaufen?: *klick*





Klappentext:
Nach dem Tod ihres Vaters verlässt die siebzehnjährige Elodie ihre Heimatstadt Lübeck, um bei ihrer Großtante auf Guernsey zu leben. Als wenig später auf der Nachbarinsel ein Mädchen tot aufgefunden wird, glaubt sie, dass ihre Ankunft auf der Kanalinsel in irgendeinem Zusammenhang mit dem schrecklichen Vorfall steht. Aber wie ist das möglich? Und wer ist der wunderschöne Junge, dem Elodie in ihren Träumen begegnet? Dann, eines Tages, taucht dieser Junge plötzlich wie ein Geschöpf aus dem Meer vor ihr auf. Geheimnisvoll. Magisch. Betörend. Elodie kann nicht aufhören, an ihn zu denken. Und sie beginnt zu ahnen, welche Geheimnisse der Ozean tatsächlich verbirgt und wie sehr ihr eigenes Schicksal mit den dunklen Legenden der Kanalinseln verknüpft ist.

Zur Autorin:
Patricia Schröder, geb. 1960, wuchs in Düsseldorf auf. Sie studierte Textildesign und arbeitete einige Jahre in diesem Beruf. Als ihre Kinder zur Welt kamen, zog sie sich in den Norden auf eine kleine Warft zurück. Anfangs vermisste sie den Trubel der Stadt, und so fing sie an, sich Geschichten auszudenken. Mittlerweile gehört sie zu den bekanntesten Kinder- und Jugendbuchautorinnen in Deutschland und hat schon zahlreiche Romane veröffentlicht und engagiert sich für die Leseförderung.

Cover:
Auf dem Cover ist ein Mädchen gebildet, welches blaue Augen hat. Auf ihrem Gesicht sind Salz/Sandkörner abgebildet und im Vordergrund ist auch eine blaue Muschel zu sehen. Außerdem ist in einer geschwungenen Schrift, der Titel des Buches zu erkennen.
Das Cover passt aber gut zum Buch. Zwar kann ich das Mädchen nicht mit einer Person aus dem Buch verbinden., aber die Blautöne und die Sand/Salzkörner verleihen eine Atmosphäre vom Meer.
Auf jeden Fall ist das ein gelungenes Cover.

Charaktere:
Die Protagonistin dieses Buches ist Elodie. Nach dem Tod von ihrem Vater, zieht sie zu ihrer Tante nach Guernsey, da sie sich in Lübeck nicht mehr so gut fühlt. Es war ein Schnitt in ihr Leben, als ihr Vater gestorben ist. Sie muss dafür ihre beste Freundin Sina zurücklassen, die ihr bei allen Problemen hilft. In Guernsey angekommen, findet sie sofort Anschluss zu den anderen. Aber nach einiger Zeit ist ihr Schmerz vergessen. Denn dann hat sie nur noch Gordian im Kopf. Dies ging mir aber viel zu schnell, weil ich nicht denke, dass man den Tod einer Person einfach nur wegen einem Jungen vergessen kann. Es wirkt auch eher naiv. Aber an sich war Elodies Charakter schon ganz okay. Besonders am Anfang konnte man sehr gut mit ihr fühlen.

Die Nebencharaktere waren mir sehr sympathisch. Sie waren sehr gut ausgebaut und man konnte sie verstehen und mit ihnen fühlen. Ihre Art bekam man im Laufe des Buches immer besser mit, sodass es sehr interessant und man Spaß hatte, über sie zu lesen.

Schreibstil:
Der Schreibstil von Frau Schröder war sehr flüssig und leicht lesbar. Sie hat aus der 1. Person geschrieben, was mir wie ihr schon alle wisst, total gut gefällt. Erst dann kann man meiner Meinung nach, die ganzen Gefühle richtig spüren und so einen Tiefgang einbauen. Was mir auch noch gefallen hat war, dass die Autorin auch Szenen geschrieben hat, indem ein paar Jugendliche thematisiert werden. Im Laufe der Handlung klärt es sich auch auf, wer diese Jugendliche sind.
Vorallem durch den jugendlichen Schreibstil wurde alles auch noch viel authentischer und fesselnder.

Fazit:
Nach vielen negativen Kritiken, wollte auch ich das Buch lesen und mir dadurch meine eigene Meinung bilden. Bekanntlich sind die Geschmäcker ja immer unterschiedlich. Schon nach den ersten Seiten hat mir das Buch relativ gut gefallen. Auch der Einstieg verlief sehr leicht, was man dem leichten Schreibstil zu verdanken hat. Gefallen hat mir, dass die Autorin einen jugendlichen Stil angenommen hat, um uns die Geschichte besser übermitteln zu können. Auch fast alle Charaktere waren mir sehr sympathisch, sodass ich mich nicht mit ihnen ärgern musste. Hier waren mir sogar die Nebencharaktere am sympathischsten. Störend war aber, dass die Handlung am Ende, in Relation zum Anfang, viel zu schnell und leicht unübersichtlich wurde. Die eingebaute Liebesgeschichte war mir ebenfalls etwas zu schnell und hätte etwas ausgearbeiteter sein können. Zusammengefasst hat mir das ganze trotzdem ganz gut gefallen. Jedoch hat mir irgendwas gefehlt, um sagen zu können, dass das Buch mehr als 4 Punkte kriegt.

Bewertung:
Booky legt nach dieser Lektüre 4 Eier


Kommentare:

  1. Schön, dass es mal eine positivere Meinung zu dem Buch gibt ;) Hab es nämlich auf meiner Wunschliste :)

    Lg
    Monika
    www.suechtignachbuechern.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe das Buch noch nicht gelesen, aber das habe ich noch vor. Ich denke es wird mir gefallen, mal gucken. Vielleicht willst du ja auch mal auf den Blog von meiner Freundin und mir schauen. Aber vorsichtig, es ist noch nicht viel auf dem blog zu sehen, wir haben den Blog erst seit Donnerstag. Hier wäre die Adresse:
    http://bookseduction.blogspot.de/

    Marianne :D

    AntwortenLöschen