Sonntag, 20. Mai 2012

Rezension zu "Die Seelen der Nacht" - Deborah Harkness


Quelle: >klick<



Titel: Die Seelen der Nacht
Originaltitel: Discovery of Witches
Reihe: 1. Die Seelen der Nacht
             2. Shadow of Night
             3. ?
Autor: Deborah Harkness
Verlag: Blanvalet
Veröffentlichung: 26.12.2011
Seitenanzahl: 800
Preis: 19,99 €
Kaufen?: *klick*



Klappentext:
Eine Liebe, stärker als das Leben selbst ...
Diana Bishop ist Historikerin mit Leib und Seele. Dass in ihr zudem das Blut eines uralten Hexengeschlechts fließt, versucht sie im Alltag mit aller Kraft zu ignorieren. Doch als Diana in der altehrwürdigen Bodleian-Bibliothek in Oxford ein magisches Manuskript in die Hände fällt, kann sie ihre Herkunft nicht länger verleugnen: Hexen, Dämonen und Vampire heften sich an ihre Fersen, um ihr das geheime Wissen zu entlocken – wenn nötig mit Gewalt. Hilfe erfährt Diana ausgerechnet von Matthew Clairmont, Naturwissenschaftler, 1500 Jahre alter Vampir – und der Mann, der Diana bald schon mehr bedeuten wird als ihr eigenes Leben …
Ein mitreißender, wundervoll erzählter Roman über Magie, Abenteuer und Romantik. 

Zur Autorin:
Deborah Harkness wurde 1965 geboren und wuchs in einem Vorort von Philadelphia auf. Sie ist Geschichtsprofessorin an der University of Southern California in Los Angeles. Sie lebte und arbeitete vorher in Oxford und London.
Deborah Harkness fasziniert vor allem der Weltenwandel vom Mittelalter über die Renaissance bis hin zu unserer heutigen modernen Lebensweise. Sie gilt als Spezialistin für die Periode von 1400 bis 1700 und gibt Vorlesungen über die Kultur- und Geistesgeschichte der frühen Neuzeit. 

Cover:
Das Cover des Buches fällt zuerst durch einen schwarzen Hintergrund auf. Aber daraufhin stechen die vielen Blumen mit ihren sanften Farben und die Verzierung auf. Dadurch, dass das Cover zudem auch noch aussieht, als ob es ein Gemälde sei, hinterlässt es einen altmodischen und fantasievollen Eindruck. Auf jeden Fall ist es schön anzusehen und bringt die Intention des Buches perfekt hervor.
Auch der Name ist zu dem Buch relativ gut ausgewählt. Es passt zu den vielen verschiedenen Kreaturen, die in dieser Welt leben und lässt viel Freiraum für Fantasie. 

Handlung:
Wir leben in einer Welt, gefangen von Vampiren, Hexen und Dämonen. Was die meisten nicht wissen: Sie sind unter uns! Diana Bishop ist eine dieser Hexen mit sehr vielen Kräften. Als sie eines Tages ein Manuskript öffnen will, kommt es zu einem Durcheinander. Plötzlich ist sie von vielen der Kreaturen umgeben, die sie auf Schritt und Tritt verfolgen und versuchen an Informationen zu gelangen. Bedrohungen und Angstzustände bleiben nicht aus und dann ist da auch noch Matthew Clairmont, der Diana immer mehr bedeutet, als sie Anfangs zugeben will...

Charaktere:
Die Protagonistin dieses Buches ist Diana Bishop. Sie ist eine angesehene Professorin und zudem auch auf der Familie von Hexen. Dies will sie jedoch verzweifelt unterdrücken und streckt sich dem entgegen, was ihr nicht oft gelingen kann. In vielen Situationen braucht sie diese Kräfte, wie auch bei einem Manuskript, welches sie mit aller Kraft versucht zu lesen. Eines Tages triffst sie auf Matthew Clairmont, der ihr sofort auffällt. Denn bei ihm weiß sie: Er ist ein Vampir. Schon langsam kommen Gefühle zwischen den beiden Charakteren auf, die den Leser in eine spannende Geschichte mit einbeziehen.
Alle Charaktere haben es geschafft, mich in ihre Geschichte einzubringen. Durch viele Flashbacks in die Vergangenheit, konnte man ihr Leben genauer erfahren und somit verstehen, wie und warum sie sich in diversen Situationen verhalten. Ihre Art ist durchdacht und durch viel Witz, zugleich aber auch Ernsthaftigkeit einnehmend. 

Schreibstil:
Deborah Harkness hat einen schönen und zudem auch einprägsamen Schreibstil. Passend zu der Geschichte lässt sie einen altmodischen „Touch“ einfließen und schafft es auch besonders tiefgründige Passagen hervorzuheben, sodass diese einen Einfluss auf den Leser haben. Aber auch witzige Abschnitte kommen nicht zu kurz und der Leser hat dadurch eine Abwechslung zu den ersten Themen in dem Buch. Durch und durch fesselnd und verzaubernd durch Einfühlsamkeit und Ideenreichtum.

Fazit:
An sich hat mir das Buch ziemlich gut gefallen. Die Idee des Buches ist sehr ausgekübelt und auch die Umsetzung ist der Autorin relativ gut gelungen. Besonders die Ausarbeitung der Charaktere hat mir gut gefallen. Diese faszinierten mich durch durchdachte Handlungen wie auch durchaus bewegende und auch mitreißende Dialoge. Jedoch fällt hier besonders auf, dass die Autorin sich sehr für Wein interessiert und dies auch in ihre Geschichte aktiv einbaut. Aber irgendwas hat mich an dem Buch gestört. Es ist zwar sehr schön und überzeugt durch viele durchdachte Ideen und ist auch durch Charaktere besonders einprägsam, aber leider hat mir der erhoffte Zauber gefehlt, um sagen zu können, dass ich das Buch mit 5 Punkten bewerte.

Bewertung:
Nach diesem Buch leuchten 4 Lampions


Kommentare:

  1. Tolle Rezi!
    Hört sich ja sehr interessant an. Das mit dem Wein ist lustig, da mein Mann und meine gesamte Familie in der Weinbranche arbeitet *g*

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
  2. Eine wirklich tolle Rezension!!
    Das Buch liegt bei mir noch auf dem Sub ich freu mich schon darauf es zu lesen und bin gespannt wie es mir gefällt :)

    liebe Grüße
    Rina
    http://easyreadingxx.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  3. Ganz tolle Rezension!
    Höhö, ja, das mit dem Wein ist mir auch aufgefallen, hab es aber mit Humor genommen :D Man merkt wirklich ZIEMLICH, dass sie sich für Wein interessiert. Mir hat das Buch aber noch einen Tick besser gefallen als dir ;)
    Ich finde, das ist so ein richtig tolles Buch, mit dem man sich im Winter unter eine Decke in den Sessel kuscheln kann (natürlich mit einem Tee), um stundenlang zu lesen. Manche dicken Schmöcker sind einfach PERFEKT für so was, und Die Seelen der Nacht gehört bei mir defintiv dazu ;)

    LG, Frederieke :)

    AntwortenLöschen