Donnerstag, 7. Juni 2012

Rezension zu "Ich bin Nummer Vier" - Pittacus Lore


Quelle: >klick<



Titel: Ich bin Nummer Vier
Originaltitel: I am number four
Autor: Pittacus Lore → James Frey und Jobie Hughes
Verlag: Aufbau
Veröffentlichung: 28. Februar 2011
Seitenanzahl: 352
Preis: 14,95 €
Kaufen?:  *klick*




Klappentext:
Wir sehen aus wir ihr.
Wir reden wie ihr.
Aber wir sind nicht wie ihr.

Wir haben Kräfte jenseits eurer Vorstellungskraft. Wir sind stärker und schneller als alles, was ihr je gesehen habt. Wir wollten eins werden und den Feind bekämpfen. Aber sie haben und gefunden. Nun sind wir auf der Flucht. Wir leben unter euch, ohne dass ihr es bemerkt. Aber sie wissen es.

Neun von uns sind entkommen.
Nummer Eins wurde ich Malaysia getötet.
Nummer Zwei in England.
Nummer Drei haben sie in Kenia erwischt.
Bevor sie die anderen erlegen, bin ich dran.
Ich bin Nummer Vier.

Zu den Autoren:
Pittacus Lore ist das Pseudonym der beiden Autoren James Frey und Jobie Hughes, die gemeinsam das Buch »I Am Number Four« schrieben, welches 2010 in den USA veröffentlicht wurde.
James Frey wurde am 12. September 1969 in Clebeland, Ohio, USA geboren. Mit seinen beiden autobiographisch geprägten Romane »A Million Little Pieces« und »My Friend Leonard« gelang ihm gleich zweimal ein Bestseller.
Jobie Hughes wurde am 9. Juli 1980 in Renton, Washington, USA geboren, wuchs in Spencer, Ohio auf und lebt mittlerweile in New York. Er studierte Kreatives Schreiben an der Ohio University und an der Columbia University. 

Cover:
Das Cover des Buches ist mit einem schwarzen Hintergrund versehen, welcher düster aussieht. Außerdem ist im Mittelpunkt etwas abgebildet, das wie ein Feuerball aussieht. Es ist grell und bildet den Mittelpunkt des Covers. Man kann annehmen, dass es sich um einen Planeten handelt. Besonders die vielen Sterne um den Planeten lassen erschließen, dass dies im All ist und der Planet Lorien dargestellt werden soll. In einer etwas großen und herausragenden Schrift steht der Titel des Buches in den gleichen Farbtönen und macht einen eindringlichen Eindruck.
Der Titel, wie auch das Cover passen gut zu dem Buch, weil sie die Geschichte widerspiegeln und es schaffen eine gewissen Intention zu übermitteln. Dadurch, dass auf einem dunklen Hintergrund, helle Farben eingesetzt wurden, wird es zu einem Eyecatcher.

Handlung:
Nach einer Invasion auf den Planeten Lorien, auf dem John und Henry gelebt haben, müssen sie mit den Erben der Lorien auf die Erde ziehen. Dort haben sie die Aufgabe, ihr Überleben zu sichern und um dies zu erleichtern, wurden sie mit einem Zauber belegt. Alle 9 Erben dürfen nur in chronologischer Reihenfolge sterben. Die ersten 3 sind gestorben und John ist Nummer 4. Um seinen Feinden zu entkommen, zieht er mit Henry nach Paradise. Doch auch hier darf er seine Aufgabe nicht vernachlässigen und sollte Beziehungen zu anderen Menschen vermeiden. Dies erweist sich schwerer als gedacht, als Sarah in Johns Leben tritt.

Charaktere:
Der Hauptcharakter aus diesem Buch ist Nummer Vier. Immer wieder muss er wegen der Gefahr, die von seinen Feinden ausgeht, umziehen. Immer muss er wissen, dass es ihn jeden Moment erwischen kann. Sollte nur eine kleinste Bedrohung ausgehen, zieht er mit Henry in die nächste Stadt um. Um seine Identität unkenntlich zu machen, hat er auch in jeder neuen Stadt, einen anderen Namen. Hier in Paradise, hat er sich für den Namen John Smith entschieden. Gleich findet er gefallen an der Stadt und besucht die Schule, wo er auch Sarah kennenlernt. Sofort ist eine Anziehungskraft zwischen ihnen, die sie auch nach einiger Zeit zusammenführt. Aber nicht mit jedem versteht sich John zu Anfang. So kommt es, dass er die Aufmerksamkeit auf sich zieht, was ihn im schlimmsten Fall schaden kann.

Johns Charakter hat seinen eigenen und unverwechselbaren Charme. Seine Art und Weise, wie er handelt und spricht, haben mich einige Male zum lachen gebracht. Aber auch seine sanfte Handlungsweise und wie er versucht, alle zu beschützen, haben mich manchmal ziemlich berührt.
In diesem Buch hat mir nicht nur Johns Charakter hat mir gut gefallen. Auch Henry hat mich überzeugt. Er war in dem Buch mein Lieblingscharakter und hat mich öfter an den Rand meiner Verzweiflung gebracht. Deshalb musste ich auch in den letzten Seiten weinen. Denn Henry stirbt.. Das Buch war einfach vorbei und ich werde alle Charaktere vermissen, weil diese mir eine Geschichte übermittelt haben, die ich niemals vergessen werde.

Schreibstil:
Der Schreibstil von den beiden Autoren hat mir gut gefallen. Die Schwierigkeit, die entsteht, wenn zwei Autoren zusammen schreiben, haben sie sehr gut bewältigt. So fiel es mir sogar gar nicht auf, dass an dem Buch nicht nur ein Autor schreibt. Beide haben einen flüssigen aber auch spannenden Schreibstil. Die vielen actionreichen Passagen waren sehr gut umgesetzt und haben mich in vielen Momenten zu Herzrasen gebracht. Aber auch die emotionalen Abschnitte haben mir gut gefallen. In diesem Fall besonders die Bindung zwischen Henry und John. Diese war so rührend wie eine Vater-Sohn Beziehung. Unglaublich schön. Dafür hat mich die Liebesgeschichte zwischen John und Sarah sehr wenig berührt. Sie war mir langweilig und nicht wahr genug. Irgendwie... zu platt. Aber sonst, war der Schreibstil sehr schön.

Fazit:
Das Buch an sich hat mich größtenteils sehr verwundert. Das vorhandene Potenzial des Buches wurde ganz gut ausgeschöpft und durch interessante Charaktere und einen schönen Schreibstil, war das Lesen des Buches ein einziges Vergnügen. Zudem wurden die Bindungen der Charaktere sehr schön hervorgebracht. Hier ist aber mein oben genannter Kritikpunkt. Die Liebesgeschichte hat mich nicht gefangen. Außerdem gab es einige Male etwas längere Passagen, die sich nach einer Weile nur noch gezogen haben. Sonst war es echt toll und ich würde es nur weiterempfehlen!

Bewertung:
Nach diesem Buch leuchten 4 Lampions

Kommentare:

  1. Schöne Rezi :)
    Bei mir liegt es auch noch rum und wartet darauf gelesen zu werden :D
    Hast du den Film gesehen ? Der war der Grund für meinen Kauf und ich hoffe jetzt, dass ich nicht enttäuscht werde, weil der Film doch sehr gut inszeniert wurde :)

    liebste Grüße Alina :)

    AntwortenLöschen
  2. das klingt ja doch recht gut ^^
    ich kann nämlich auch nur sagen, das ich eher schlechtes gehört habe...hast du denn auch schon den film gesehen? den fand ich nicht so der burner, daher ich ich mal das buch wäre nichts für mich ;)

    AntwortenLöschen
  3. Ich mag das Buch auch total :) Lg Jan

    AntwortenLöschen
  4. Uhh, das kommt auf meine Liste :)






    http://jexthinks.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  5. Wunderbare Rezi!!!
    Das Buch möchte ich auch noch unbedingt lesen. Den Film kenne ich ja bereits und ich musste an besagter Stelle auch weinen. War soooo traurig *schnief*

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
  6. Feyza, du fieses Huhn! :D Ich hab jetzt deinen gesamten Blog gestalkt, alle Rezis durchgeklickt, deren Bücher ich noch nicht hier habe und sie alle hatten 5 oder 4 Lampions! :D Aaaaaaah! :D Das wird ein schweeeeres Tauschgeschäft :'DDD

    AntwortenLöschen
  7. Ich kannte, bevor ich anfing das Buch zu lesen, den Film schon. Den Film finde ich ehrlich gesagt ziemlich billig und langweilig. Von dem Buch dachte ich dasselbe und habe es nur auf Empfehlung einer Freundin gelesen. Ich bin ehrlich gesagt wirklich froh, dass ich das getan habe, denn dieses Buch ist eines der besten Romane wenn nicht der beste Roman, den ich bisher gelesen habe. An Spannung kaum zu überbieten an manchen stellen und am Ende sogar wirklich traurig.

    AntwortenLöschen